AWO Auerbach i.d.OPf. - Alfred Melchner gewählt

Veröffentlicht am 18.04.2019 in Allgemein

Alfred Melchner gewählt

Erneut Vorsitzender des AWO-Ortsverbandes

Ehrungen bei der AWO Auerbach, von links: Vorsitzender Alfred Melchner, stellvertretender Bezirksvorsitzender Martin Seibert, die geehrten Franz Stöhr, Peter Iger, Josef Sichelstiehl und Rudolf Graml (alle 40 Jahre) sowie Dritter Bürgermeister Norbert Gradl SPD.

AUERBACH. Einen neuen stellvertreten-

den Vorsitzenden hat die Arbeiter-

wohlfahrt Auerbach (AWO). Während

ihrer Amtsperiode als langjähri-

ge Zweite Vorsitzende war Gerda Iger

im vergangenen Jahr verstorben. Seit-

her wird sie mit ihrem herausragen-

den Engagement im Ortsverband.

und als Motor bei den geselligen Veranstaltungen

wie Weihnachts- oder

Faschingsfeier sehr vermisst. Die ent-

standene Lücke in der Vereinsführung

füllt nun Alfred Hümmer, dem

die 37 Stimmberechtigten Mitglieder

ihr Vertrauen schenkten.

Kritik anRentenreform

Der örtliche AWO-Vorsitzende

Alfred Melchner stieg mit seiner

Kritik an der Rentenreform in seinen

Rechenschaftsbericht ein. Er sagte,

dass „in unserer Gesellschaft ein

wachsender Teil der Bevölkerung

von Altersarmut bedroht ist“. Die

Ursache dafür sieht er im Niedrig-

lohnsektor, von dem bereits 25 Prozent

der abhängig Beschäftigten, und

zwar überwiegend Frauen, betroffen

seien; Die Folge sei eine Rente, die

nicht genüge, die Kosten für den eigenen

Lebensunterhalt zu begleichen.

Zwar wurde 2015 der Mindestlohn,

mit 8,50 gesetzlich verankert, für

2019 an 9,19 Euro festgelegt worden

und soll alle zwei Jahre erhöht wer-

den. Die Rente aber wurde von der

Lohnentwicklung abgekoppelt. Die

Folge war, dass die Rentenentwick-

lung Seit 2003 bereits 4,4 Prozent hin-

ter der Lohnentwicklung zurückge-

blieben ist. Für 2018/2019 ergibt sich

eine weitere Differenz von acht Pro-

zent.

Immer mehr Aufgaben

Melchner sagte, dass die AWO wie

alle Wohlfahrtsverbände durch die

Altenheime und Pflegeeinrichtun-

gen, durch diehäusliche Pflege und

die Schülerbetreuung, mit immer

mehr Aufgaben konfrontiert werde.

Bedauerlich sei, dass sich der Mitglie-

derstand der AWO Auerbach seit der

letzten Vorstandswahl 2015 Von 83

auf 78 Personen verringert habe.

Melchner ging ein auf das Angebot

der AWO-Mitgliederbetreuung. Es

gebe einen gemeinsamen Nachmittag

an jedem dritten Dienstag im

Monat für alle Bevölkerungsgruppen

unabhängig von der Mitgliedschaft.

Im Sommer werden auch Ausflüge

mit dem Bus organisiert.

Für die Landesarbeitsgemeihschaft

Bayern Entwicklungshilfe

Mali (LAG Mali) kam dabei die Pro-

jektbeauftragte Gudrun Kahl aus

Nürnberg nach Auerbach. Ihr Vortrag

war Anstoß für die AWO-„Mali-Hilfe“

Auerbach.

Dritter Bürgermeister Norbert

Gradl machte sich stark für eine

gerechte Würdigung der Lebensleis-

tung im Alter und eine Mindestrente

ohne Bedürfnisprüfung.

Der AWO-Kreisvorsitzende und

stellvertretende Bezirksvorsitzende

Martin Seibert dankte dem Ortsver-

ein für seine engagierte Arbeit und

lud ein zum 100-jährigen Jubiläum

der AWO am 9. September in Regensburg.

Geehrt wurden von Seibert, Melch-

ner und Gradl die Mitglieder Josef

Sichelstiel, der langjährige Kassenrevisor

Peter Iger, Franz Stöhr und der

langjährige Kassier Rudolf Graml

sowie in Abwesenheit Josef Köstler

für 40-jährige Treue zur AWO. Verhindert

waren auch Resi Gratzl, Gise-

la Schmidt und Karla Senft, die seit

25 Jahren der Arbeiterwohlfahrt die

Treue halten.

Klares Votum für Hümmer

Bei den schriftlichen Wahlen für

den ersten Vorsitzenden wurden 36

gültige Stimmen abgegeben und

besiegelten. die einstimmige Wiederwahl

von Alfred Melchner. Alle 37

anwesenden Stimmberechtigten

gaben ihre Stimme ab für Alfred

Hümmer als Melchners Stellvertreter.

Für Kassier Rudolf Graml, Schrift-

führerin Gabi Ott, die Beisitzer Brigit-

te Cermak, Gerda Feigt, Engelbert

Rass, Elisabeth Steubl, Edeltraud

Herbst, und Anneliese Deinzer sowie

die Revisoren Elisabeth Kolleng und

Peter Iger gab es eine einstimmige

Wiederwahl.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Termine SPD Auerbach

Alle Termine öffnen.

09.11.2019, 00:00 Uhr - 10.11.2019, 00:00 Uhr 100 Jahre SPD Auerbach i.d.OPf
Uhrzeit und Ablauf wird noch bekannt gegeben!

Alle Termine

News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

So viele waren da!

Kostenloser Counter