Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Gemeinsam für eine Wende im Auerbacher Rathaus


Foto SPD

Vor 20 Jahren verbündeten sich SPD und „Aufschwung“, heute knirscht es im Gebälk - 14.06.2016 18:13 Uhr

Norbert Gradl, heute Dritter Bürgermeister, hat die Anfangszeit des Aufschwungs, damals als SPD-Stadtrat und Ortsvereinsvorsitzender, miterlebt. Beide Gruppen – der neue Aufschwung und die altgedienten Genossen – seien sich einig gewesen, dass man nur gemeinsam die Vorherrschaft von CSU und Christlicher Umland Union (CUU) brechen könne, berichtete Gradl.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die SPD bei der Kommunalwahl 1996 auf ihre Umlandliste Sozialdemokratisches Auerbacher Land (SDAL) verzichtet und sich auf eine Listenverbindung mit dem Aufschwung Auerbach eingelassen. Der Erfolg habe ihnen recht gegeben. Acht „rote“ Stadträte, Bürgermeister Helmut Ott und zwei Stadträte vom „Aufschwung“ sorgten für eine Mehrheit im Stadtrat.

Gemeinsame Fraktionssitzungen und Klausurtagungen folgten, schließlich sollte der Investitionsstau der Ära Haberberger sukzessive abgebaut werden. Wenn nun einige Mitglieder der Freien Wähler die Erfolge der vergangenen 20 Jahre ausschließlich dem Aufschwung zurechneten, sei dies nicht korrekt. Da sollten die Kollegen doch die Kirche im Dorf lassen.

„Es waren unsere gemeinsamen Projekte“, betonte Gradl und zitierte den deutschen Aphoristiker Gerhard Uhlenbruck: „Man kann sich zwar mit fremden Federn schmücken, aber man kann nicht mit ihnen fliegen.“

Der SPD-Mann riet dem Aufschwung dringend, Bodenkontakt zu halten. Er selbst habe die Zusammenarbeit nie bereut, finde allerdings, dass eine Partnerschaft gegenseitigen Respekt erfordere. Zwischen 1996 und 2008 seien SPD und die heutigen Freien Wähler immer auf Augenhöhe gewesen. Heute fordere die SPD den Respekt ein, den sie damals dem politisch unerfahrenen Team des Aufschwungs entgegenbrachte.

Georg Gsell, früher Zweiter Bürgermeister unter Helmut Ott, hatte indes einen anderen Blick auf die Anfangszeit: „Waren wir nicht nur die Steigbügelhalter?“ Die SPD habe gute Arbeit im Stadtrat geleistet. Dennoch habe er gehört, dass Aufschwung-Mitglieder sagten, „mit den Roten kann man sich nicht sehen lassen“. Die SPD müsse sich fragen lassen: „Lebst du noch?“, fand Gsell. Die Partei müsse etwas tun, dürfe die eigenen Leistungen nicht verstecken.

Kritisch blickte Gsell auch auf den Radwegebau zwischen Weidlwang und Pegnitz. Dort würden Feuchtbiotope durchschnitten. Gradl erklärte, die Planung sei im Einvernehmen mit den Naturschutzbehörden gemacht worden: „Es wird ein toller Radweg. Und wir bekommen 80 Prozent Zuschuss.“ 

BRIGITTE GRÜNER NORDBAYERISCHE NACHRICHTEN

 
 

Termine SPD Auerbach

Alle Termine öffnen.

09.11.2019, 00:00 Uhr - 10.11.2019, 00:00 Uhr 100 Jahre SPD Auerbach i.d.OPf
Uhrzeit und Ablauf wird noch bekannt gegeben!

Alle Termine

News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

 

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt