Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Gemeinsam für eine Wende im Auerbacher Rathaus


Foto SPD

Vor 20 Jahren verbündeten sich SPD und „Aufschwung“, heute knirscht es im Gebälk - 14.06.2016 18:13 Uhr

Norbert Gradl, heute Dritter Bürgermeister, hat die Anfangszeit des Aufschwungs, damals als SPD-Stadtrat und Ortsvereinsvorsitzender, miterlebt. Beide Gruppen – der neue Aufschwung und die altgedienten Genossen – seien sich einig gewesen, dass man nur gemeinsam die Vorherrschaft von CSU und Christlicher Umland Union (CUU) brechen könne, berichtete Gradl.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die SPD bei der Kommunalwahl 1996 auf ihre Umlandliste Sozialdemokratisches Auerbacher Land (SDAL) verzichtet und sich auf eine Listenverbindung mit dem Aufschwung Auerbach eingelassen. Der Erfolg habe ihnen recht gegeben. Acht „rote“ Stadträte, Bürgermeister Helmut Ott und zwei Stadträte vom „Aufschwung“ sorgten für eine Mehrheit im Stadtrat.

Gemeinsame Fraktionssitzungen und Klausurtagungen folgten, schließlich sollte der Investitionsstau der Ära Haberberger sukzessive abgebaut werden. Wenn nun einige Mitglieder der Freien Wähler die Erfolge der vergangenen 20 Jahre ausschließlich dem Aufschwung zurechneten, sei dies nicht korrekt. Da sollten die Kollegen doch die Kirche im Dorf lassen.

„Es waren unsere gemeinsamen Projekte“, betonte Gradl und zitierte den deutschen Aphoristiker Gerhard Uhlenbruck: „Man kann sich zwar mit fremden Federn schmücken, aber man kann nicht mit ihnen fliegen.“

Der SPD-Mann riet dem Aufschwung dringend, Bodenkontakt zu halten. Er selbst habe die Zusammenarbeit nie bereut, finde allerdings, dass eine Partnerschaft gegenseitigen Respekt erfordere. Zwischen 1996 und 2008 seien SPD und die heutigen Freien Wähler immer auf Augenhöhe gewesen. Heute fordere die SPD den Respekt ein, den sie damals dem politisch unerfahrenen Team des Aufschwungs entgegenbrachte.

Georg Gsell, früher Zweiter Bürgermeister unter Helmut Ott, hatte indes einen anderen Blick auf die Anfangszeit: „Waren wir nicht nur die Steigbügelhalter?“ Die SPD habe gute Arbeit im Stadtrat geleistet. Dennoch habe er gehört, dass Aufschwung-Mitglieder sagten, „mit den Roten kann man sich nicht sehen lassen“. Die SPD müsse sich fragen lassen: „Lebst du noch?“, fand Gsell. Die Partei müsse etwas tun, dürfe die eigenen Leistungen nicht verstecken.

Kritisch blickte Gsell auch auf den Radwegebau zwischen Weidlwang und Pegnitz. Dort würden Feuchtbiotope durchschnitten. Gradl erklärte, die Planung sei im Einvernehmen mit den Naturschutzbehörden gemacht worden: „Es wird ein toller Radweg. Und wir bekommen 80 Prozent Zuschuss.“ 

BRIGITTE GRÜNER NORDBAYERISCHE NACHRICHTEN

 
 

News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

 

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt