Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Gemeinsam für eine Wende im Auerbacher Rathaus


Foto SPD

Vor 20 Jahren verbündeten sich SPD und „Aufschwung“, heute knirscht es im Gebälk - 14.06.2016 18:13 Uhr

Norbert Gradl, heute Dritter Bürgermeister, hat die Anfangszeit des Aufschwungs, damals als SPD-Stadtrat und Ortsvereinsvorsitzender, miterlebt. Beide Gruppen – der neue Aufschwung und die altgedienten Genossen – seien sich einig gewesen, dass man nur gemeinsam die Vorherrschaft von CSU und Christlicher Umland Union (CUU) brechen könne, berichtete Gradl.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat die SPD bei der Kommunalwahl 1996 auf ihre Umlandliste Sozialdemokratisches Auerbacher Land (SDAL) verzichtet und sich auf eine Listenverbindung mit dem Aufschwung Auerbach eingelassen. Der Erfolg habe ihnen recht gegeben. Acht „rote“ Stadträte, Bürgermeister Helmut Ott und zwei Stadträte vom „Aufschwung“ sorgten für eine Mehrheit im Stadtrat.

Gemeinsame Fraktionssitzungen und Klausurtagungen folgten, schließlich sollte der Investitionsstau der Ära Haberberger sukzessive abgebaut werden. Wenn nun einige Mitglieder der Freien Wähler die Erfolge der vergangenen 20 Jahre ausschließlich dem Aufschwung zurechneten, sei dies nicht korrekt. Da sollten die Kollegen doch die Kirche im Dorf lassen.

„Es waren unsere gemeinsamen Projekte“, betonte Gradl und zitierte den deutschen Aphoristiker Gerhard Uhlenbruck: „Man kann sich zwar mit fremden Federn schmücken, aber man kann nicht mit ihnen fliegen.“

Der SPD-Mann riet dem Aufschwung dringend, Bodenkontakt zu halten. Er selbst habe die Zusammenarbeit nie bereut, finde allerdings, dass eine Partnerschaft gegenseitigen Respekt erfordere. Zwischen 1996 und 2008 seien SPD und die heutigen Freien Wähler immer auf Augenhöhe gewesen. Heute fordere die SPD den Respekt ein, den sie damals dem politisch unerfahrenen Team des Aufschwungs entgegenbrachte.

Georg Gsell, früher Zweiter Bürgermeister unter Helmut Ott, hatte indes einen anderen Blick auf die Anfangszeit: „Waren wir nicht nur die Steigbügelhalter?“ Die SPD habe gute Arbeit im Stadtrat geleistet. Dennoch habe er gehört, dass Aufschwung-Mitglieder sagten, „mit den Roten kann man sich nicht sehen lassen“. Die SPD müsse sich fragen lassen: „Lebst du noch?“, fand Gsell. Die Partei müsse etwas tun, dürfe die eigenen Leistungen nicht verstecken.

Kritisch blickte Gsell auch auf den Radwegebau zwischen Weidlwang und Pegnitz. Dort würden Feuchtbiotope durchschnitten. Gradl erklärte, die Planung sei im Einvernehmen mit den Naturschutzbehörden gemacht worden: „Es wird ein toller Radweg. Und wir bekommen 80 Prozent Zuschuss.“ 

BRIGITTE GRÜNER NORDBAYERISCHE NACHRICHTEN

 
 

Termine SPD Auerbach

Alle Termine öffnen.

09.11.2019, 00:00 Uhr - 10.11.2019, 00:00 Uhr 100 Jahre SPD Auerbach i.d.OPf
Uhrzeit und Ablauf wird noch bekannt gegeben!

Alle Termine

News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

So viele waren da!

Kostenloser Counter