Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Sertl hängt noch ein Jahr dran

Günter Sertl wollte eigentlich nicht mehr antreten, aber dann ließ er sich breitschlagen: Mit 34 Ja-Stimmen und einer Enthaltung wählte ihn die Auerbacher SPD wieder zu ihrem Vorsitzenden. Aber in einem Jahr möchte er das Amt übergeben, kündigte er in der Jahreshauptversammlung an.

Stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann präsentierte ihre Analyse der Bundestagswahl. Nach den Stimmenverlusten sei ein Neuaufbau unabdingbar, meinte sie: "Das sind wir unseren SPD-Senioren schuldig." Kreisvorsitzender Uwe Bergmann kündigte seine Kandidatur für die Landtagsliste 2018 an. Dabei nannte er mit einer guten ärztlichen Versorgung und dem Recht auf gleichwertige Lebensverhältnisse auch persönliche Schwerpunkte. Junge Leute sollten nach der Ausbildung in der Region bleiben können.

Klartext zum Ausgang der Bundestagswahl sprach 3. Bürgermeister Norbert Gradl. Er zeigte sich erschrocken über die Stärke der AfD und lenkte den Blick auf deren Parteiprogramm. Darin würden Absichten dargelegt, alleinerziehende Mütter zu benachteiligen, die Erbschaftssteuer abzuschaffen oder aus der Eurozone auszusteigen. Eine Reihe von CSU-Parolen habe die AfD hoffähig gemacht, kritisierte Gradl.

Der Vorsitzende Günter Sertl berichtete von einer Klausurfahrt durch Ober- und Mittelfranken mit Besichtigung von alternativen Bestattungsformen und neugestalteten Dorfplätzen. Landschaftsarchitektin Ursula Barth erläuterte dabei gestalterische Varianten und deren Kosten. Die gewonnenen Erkenntnisse will die SPD-Stadtratsfraktion in die Sanierung des Auerbacher Friedhofs und die Planungen für die Dorfplätze in Nitzlbuch und Zogenreuth einbringen. Der bisherige Organisationsleiter Günter Himmelhuber wurde zum Dank für sein Engagement mit einem Präsent verabschiedet.

Text O-Netz

 

Termine SPD Auerbach

Alle Termine öffnen.

09.11.2019, 00:00 Uhr - 10.11.2019, 00:00 Uhr 100 Jahre SPD Auerbach i.d.OPf
Uhrzeit und Ablauf wird noch bekannt gegeben!

Alle Termine

News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

 

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt