Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Bunddestagskandidat Johannes Foitzik spricht bei der SPD in Auerbach


Bild und Text O-Netz

"Kandidiert, und ihr lernt das Land kennen", sagt Johannes Foitzik. Seine Wahlkampfreise durch die Oberpfalz führt den gebürtigen Bochumer in Ecken, die er noch nicht gesehen hat. Auch bei der SPD in Auerbach macht der Bundestagskandidat Station.

Der Ortsverein hatte am Dienstagabend seine Mitgliederversammlung im Bistro Wittmann einberufen. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2018 zu bestimmen. Daneben bot die Zusammenkunft einen Rahmen, Jubilare für jahrzehntelange Mitgliedschaft zu ehren.

Schulterschluss gesucht

Der Bundestagskandidat Johannes Foitzik ist in Bochum geboren. Vor 26 Jahren kam er beruflich bedingt in die Oberpfalz. In Auerbach erhob er die soziale Gerechtigkeit zum Hauptthema seine Rede und suchte den Schulterschluss zu den Gewerkschaften. Arbeitszeiten und berufliche Bildung sollten gerade jetzt öffentlich angesprochen werden: "Sie sind es, die alle Menschen bewegen."

Für die Wochen bis zum 24. September riet er von einer Materialschlacht ab, denn damit könne man keine Wahl gewinnen. "Wir werden gewählt für die Themen über die wir reden", propagierte Foitzik die soziale Gerechtigkeit mit einer Bildung, die den Arbeitsplatz sichert, und einer Rente, von der man leben kann.

Der Kreisvorsitzende Uwe Bergmann lobte den SPD-Ortsverein Auerbach und sein Engagement. Hier habe er eine gute Truppe. Seine zweijährige Amtszeit neige sich im Herbst dem Ende zu, und er werde wieder für das Amt als Kreisvorsitzender kandidieren. "Unser Anspruch ist es, das Leben der Menschen in Bayern besser zu machen", sagte er. Dafür bedürfe es auch einer sozialdemokratischen Politik in Berlin.

"Eigentlich nichts Neues"

Seinem Bericht aus dem Auerbacher Stadtrat stellte Edmund Goß voran, dass es eigentlich nichts Neues gäbe: "Die Projekte und Maßnahmen werden konsequent weitergeführt. Dies gelingt ohne Neuverschuldung und unter Fortsetzung des Schuldenabbaus." Dazu verwies er auf den vor einer Woche verabschiedeten Haushalt 2017.

Kritik nicht angebracht

An aktuellen Projekten erwähnte er die Baustelle in der MichelfeIder Straße, die heuer 700 000 Euro der geplanten Baukosten von 1,2 Millionen verschlinge. Die Sanierung des städtischen Kindergartens mit 1,5 Millionen Euro sei bald geschafft. "Niemand darf hier kritisieren, die Stadt würde zu wenig für die Kindergärten tun", betonte Goß.

Die Rathaussanierung beginne in Kürze. Im Baugebiet Franz-Josef-Strauß-Platz seien die entstehenden Bauplätze bereits sämtlich reserviert. Die Dorfplatzsanierung in Nitzlbuch habe die SPD Auerbach mit einem Antrag unterstützt. Jetzt stehe sie bevor. Das Gewerbegebiet Saaß nehme die Firmenerweiterung von Cherry auf. Damit werde die gute Positionierung der Stadt im Bereich des Mittelstands gestärkt.

Grundstückskäufe für einzelne Sanierungsprojekte gestalteten sich zwar nach wie vor schwierig, doch verliefen sie bislang erfolgreich. Goß lud abschließend zur Teilnahme an den öffentlichen Fraktionssitzungen der SPD ein.

In die Konferenzen zu den Landtags- und Bezirkstagswahlen 2018 entsendet die Auerbacher SPD die Delegierten Gabi Ott, Angie Leißner, Thomas Pickel, Günter Sertl, Wolfgang Wiesent und Jürgen Rupprecht.

 

Termine SPD Auerbach

Alle Termine öffnen.

09.11.2019, 00:00 Uhr - 10.11.2019, 00:00 Uhr 100 Jahre SPD Auerbach i.d.OPf
Uhrzeit und Ablauf wird noch bekannt gegeben!

Alle Termine

News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

 

Jusos Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt